Orion eAPI: Enterprise-System mit innovativen Lösungen für das Asset- Performance-Management

Business-Intelligence der Zuverlässigkeit

Hier klicken, um ein Bild der Orion eAPI Software zu sehen, ein Enterprise-System mit Fokus auf Anwendung der Zuverlässigkeits- und Instandhaltungsanalyse zur Unterstützung des Asset Managements...Hier klicken, um ein Bild der Orion eAPI Software zu sehen, ein Enterprise-System mit Fokus auf Anwendung der Zuverlässigkeits- und Instandhaltungsanalyse zur Unterstützung des Asset Managements...Für das effektive Asset-Performance-Management sollte die Beantwortung folgender Fragen einfach, schnell und sicher sein:

  • Was ist die Anlagenzuverlässigkeit über die gesamte Lebensdauer?
  • Was bewirkt die planmäßige Wartung bei  Stillstandszeiten/Downtime vom System?
  • Wie viele Ersatzteile werden benötigt, damit die Anlagen effizient arbeiten?

RAM-Analysen sind der Schlüssel für das erfolgreiche Asset-Management.

Orion eAPI (enterprise Asset Performance Intelligence) von ReliaSoft ist eine Enterprise Softwarelösung für das Asset-Performance-Management. Das System ist ein wirksames Mittel, um Rohdaten in aussagekräftige Informationen umzusetzen, und unterstützt somit strategische Entscheidungen für Ihre Organisation.

Sammlung von Rohdaten aus einer Vielfalt von Datenbanken

Orion eAPI kann mit vielen unterschiedlichen Datenbanken und CMMS/EAM – Systemen (wie z.B. SAP®, Maximo®, Oracle®, Access®, SQL Server®, usw.) verbunden werden. Durch dedizierte Adapter, die individuell für einzelne Datenquellen konzipiert sind, kann Ihr Unternehmen Arbeitsaufträge, Produktionsausfalldaten und andere relevante Informationen auf wiederkehrender Basis im Orion-System hochladen.

Anwendung der effektivsten RAM-Analysen

Durch die integrierten Datenanalysemodule von Orion sind Sie in der Lage, akkurate Bewertungen Ihrer Anlagen/Einrichtungen vorzunehmen, indem Sie die effektivsten RAM-Analysetechniken (Zuverlässigkeit, Verfügbarkeit und Wartbarkeit) einsetzen. Dies beinhaltet:

  • Lebensdaueranalyse (Weibull-Analyse)
  • Fehler-Ursachen-Analyse (Root-Cause-Analysis / RCA)
  • Optimale präventive Wartungsintervalle
  • Ersatzteilplanung (Budgetierung)
  • Zuverlässigkeits-Wachstumsverfolgung (Crow-AMSAA)

Ferner gibt Ihnen das System einfachen und direkten Zugriff auf das Programmpaket der Standard Softwarewerkzeuge von ReliaSoft, um artverwandte Analysen zu erleichtern, einschließlich, aber nicht beschränkt auf: RAMS-Modellierung, Schätzungen der Lebenszykluskosten (LCC), Modellierung der Lebensdauer-Belastung-Relationen, FMEA, zuverlässigkeitsorientierte Instandhaltung (RCM), Fehlerbaumanalysen und Berechnungen der Reparatur-Effektivität.

Anzeige und Verfolgung von Key Performance Indicators (KPIs)

Das Modul "Key Performance Indicator (KPI)" beinhaltet ein Vielzahl von Metriken, so dass diverse Entscheidungen vom Asset-Performance-Management, wie z.B. "Schlechte Schauspieler," MTTF/MTBF, mittlere Reparaturzeit (Mean-Time-To-Repair / MTTR), Verfügbarkeit, Anzahl der Fehler/Störungen, Produktionsausfall, Wartungskosten, usw. unterstützt werden. Jeder Benutzer kann die Anzeige konfigurieren, um den individuellen Anforderungen zu entsprechen. Das System kann auch automatische E-Mail Notifikationen versenden ("KPI Warnmeldungen"), wenn eine Metrik über einen bestimmten Bereich hinausgeht.

Verwaltung von Optimierungsprojekten zur Kostenkontrolle und Verbesserung der Verfügbarkeit

Orion beinhaltet zudem integrierte Funktionen, um von Ihrer Organisation ausgewiesene Optimierungsprozesse zu definieren und zu verwalten, damit Kostenkontrolle oder Bedenken bezüglich Zuverlässigkeit / Verfügbarkeit angesprochen werden. Das System kann auch zur Priorisierung und Überwachung vom Fortschritt, Versendung von automatischen E-Mail Notifikationen für ausstehende Aktionen, und Nachverfolgung der Kapitalrendite genutzt werden.

Eine leistungsstarke Lösung für das Asset-Performance-Management

Durch das Angebot all dieser Funktionalitäten in einem unternehmensweiten, datenbankgestützten System kann Ihre Organisation alle relevanten Daten, Analysen, Verbesserungsprojekte und Aktionspläne in einer zentralen, durchsuchbaren Wissensbank der Anlagenzuverlässigkeit zusammenfassen. Dieser bereichsübergreifende Informationsaustausch erleichtert aktuelle Asset- Management-Maßnahmen und speichert den historischen Ablauf von "gesammelten Erfahrungen," die sich in Zukunft als geld- und zeitsparend erweisen werden.