RGA: Softwarewerkzeug für die Analyse der Zuverlässigkeitssteigerung und reparierbarer Systeme

Zuverlässigkeitswachstum/Steigerung und Reparable Systeme

Hier klicken zur Einsicht der Software Schnittstelle...RGA von ReliaSoft ist ein leistungsstarkes Softwarewerkzeug, wobei durch Anwendung von Zuverlässigkeitswachstumsmodellen Daten während der Produktentwicklung und im Feld arbeitender, reparierbarer Systeme ausgewertet werden können. Die Software macht es möglich, in der Entwicklungsphase die Steigerung der Zuverlässigkeit zu quantifizieren, die mit jedem Folgemodell eines Prototyps erreicht wird, und bietet zudem erweiterte Methoden für Voraussagen, Planung und Verwaltung von Zuverlässigkeitsverbesserungen. RGA ermöglicht die Kalkulation von optimalen Überholzeiten für im Feld arbeitende Systeme sowie andere Befunde, ohne die detaillieren Datensätze, die ansonsten für die Analyse reparierbarer Systeme notwendig sind.

Die Entwicklung von RGA beruht auf der Kollaboration zwischen ReliaSoft und Dr. Larry Crow [EN], die führende Autorität auf dem Gebiet der Analyse des Zuverlässigkeitswachstums, in Verbindung mit strategischen Entwicklungspartnern der Regierung und Industrie. Diese Zusammenarbeit resultierte in einem anwendungsorientierten Softwarepaket mit den Hauptmodellen der Zuverlässigkeitssteigerung und spezifischen Formulierungen, die sonst nirgends erhältlich sind.

Software Funktionen

RCA beinhaltet die volle Unterstützung der traditionellen Analyse der Zuverlässigkeitssteigerung mit den anwendbaren Modellen: Crow-AMSAA (NHPP), Duane, Gompertz, Modified-Gompertz, Lloyd-Lipow, oder Logistic - für eine Vielfalt von Entwicklungsdatentypen - Ausfallraten (time to failure), diskrete Daten (Erfolg/Misserfolg) und Zuverlässigkeitsdaten. Zusätzlich bietet die Software exklusive Unterstützung für innovative Anwendungen, welche die Voraussagen und Planung des Zuverlässigkeitswachstums und die Multiphasen-Analyse der Zuverlässigkeitssteigerung erleichtern. RGA erleichtert die Erstellung von operativen Testplänen, die alle zu testenden Missionsprofile effektiv balancieren, um sicherzustellen, dass die Test-Ertragsdaten für die Analyse der Zuverlässigkeitssteigerung geeignet sind. Die Software bietet zudem die Möglichkeit für Analysen von im Feld eingesetzten/reparierbaren Systemen, einschließlich einem Hilfsprogramm für Design-of-Reliability-Tests (DRT) und eine Methode für die Analyse des Zuverlässigkeitsverhaltens eines Systems über Zeit, um optimale Überholzeiten und andere metrische Interessen zu kalkulieren.

Synthesis-Integration

Durch Integration in der Synthesis Plattform werden Analysen jetzt in einer zentralen Datenbank gespeichert, die den gleichzeitigen Zugriff durch mehrere Benutzer unterstützt und relevante Zuverlässigkeitsinformationen unter den Synthesis-aktivierten Softwarewerkzeugen austauscht. Für Repositories auf Unternehmensebene werden sowohl Microsoft SQL Server® und Oracle® unterstützt.

Trainingsangebot

ReliaSoft bietet einen umfangreichen 3-Tage-Kurs an, der sich mit dem Thema der Anwendung von Analysemodellen der Zuverlässigkeitssteigerung/Wachstum befasst, um sowohl Entwicklungstestdaten als auch im Feld arbeitende reparierbare Systeme zu analysieren. Durch Kombination einer soliden theoretischen Grundlage in Verbindung mit praktischen Anwendungsbeispielen und Softwaretraining werden die erforderlichen Kenntnisse und Fertigkeiten vermittelt, um diese wichtigen Zuverlässigkeitsmethoden erfolgreich anzuwenden.

Anwendungsbeispiele

Die Datenanalyse-Software von ReliaSoft für Zuverlässigkeitswachstum und reparierbare Systeme bietet eine umfassende Plattform für die Nutzung von Modellen der Zuverlässigkeitssteigerung zur Analyse von Entwicklungstestdaten sowie installierter/im Feld angebrachten reparablen Systemen. Zahlreiche Einsatzzwecke bieten unter anderem folgende Vorteile:

  • Quantitative Bestimmung der Zuverlässigkeitssteigerung, die mit jedem Folgemodell eines Prototyps erreicht wird.
  • Bestimmung der Durchführbarkeit mit einer gegebenen Test/Fix-Strategie, um  Zuverlässigkeitsziele zu erreichen.
  • Kalkulation der optimalen Überholzeiten und weitere Ergebnisse für die im Feld arbeitenden reparablen Systeme, ohne die detaillieren Datensätze, die ansonsten für die Analyse reparierbarer Systeme notwendig sind.